Sport-Union Neckarsulm 2 – TSV Denkendorf 1 28:32 (8:15)

Auftaktsieg zur Rückrunde – Frauen 1 gewinnen in Neckarsulm

 

Mit 28:32 verbuchten die TSV Mädels zwei wichtige Punkte gegen den Tabellennachbarn aus Neckarsulm. Ab Minute eins zeigten das Team um die Trainer Fischer/Schorr eine abgeklärte und souveräne Leistung und gewannen verdient das erste Rückrundenspiel der Saison 21/22. Wegen Verletzungen oder Krankheit musste auf Sabrina Twardowski, Svenja Bartsch und Aylin Oßwald verzichtet werden.

 

Die TSV Mädels zeigten von Minute eins, dass die Punkte heute nach Denkendorf gehen werden. Taktisch gut auf die Gegnerinnen eingestellt, zeigten die Denkendorferinnen eine starke Abwehrleistung und zwangen NSU zu Abschlüssen aus ungünstigen Positionen. Lediglich beim 1:0 und bei 6:5 konnten die Gasgeberinnen kurz in Führung gehen. Immer wieder suchte der TSV Rückraum die Kreisläuferinnen und erzielte so Tore oder holte Siebenmeter heraus. Insgesamt zeigte sich der TSV Rückraum variabel und suchte erfolgreich die Lücke. Besonders Florence Krug bewies, dass sie wieder voll zurück ist und trug sich mit acht Siebenmetern und sieben Feldtoren in den Spielberichtsbogen ein. Mit einer Sechstorefolge wurde aus dem 6:5 ein 6:11. Die stark aufspielende Carolin Frielitz Tor belohnte die Defensivarbeit der TSV Girls mit Paraden von allen Positionen und wurde so zum starken Rückhalt. Mit 8:15 ging es in die Halbzeit.

 

Auch in der zweiten Halbzeit dominierte die Fischersieben. Zwar schlichen sich phasenweise vermeidbare technische Fehler im Angriff ein, doch die TSV Girls kamen immer wieder zurück ins Spiel und zeigten, dass ihre Auslösehandlungen funktionieren. Mitte der zweiten Halbzeit gelang es den Gastgeberinnen durch eine Umstellung im Angriff ihre durchsetzungsstarke Linkshänderin Svenja Mann über Rechtsaußen in Spiel zu bringen, doch auch hier kam NSU nicht näher als vier Tore (21:25) heran. Die Neckarsulmer Trainerbank versuchte in den letzten Minuten mit einer offensiven Formation die Denkendorferinnen aus dem Konzept zu bringen. Aber auch hier ließen sich die TSV Mädels nicht verunsichern und kamen zum Torerfolg. Am Ende zeigte die Anzeige ein verdientes 28:32.

 

Der TSV rückt auf Tabellenplatz 13 auf und will die Leistung am kommenden Sonntag um 15 Uhr in der Denkendorfer Sporthalle gegen den SV Remshalden bestätigen.

 

Frielitz (Tor), Schoen (Tor), Klotz (1), Drücker (5), Pussinen, Krug (15/8), Riehs (3), M.Boltjes (1), A. Boltjes, Schlegel (5), Rehkugler (2)

HB Ludwigsburg – TSV Denkendorf  24:23 (11:11)

Am Samstagabend zur Primetime trat der TSV Denkendorf in Ludwigsburg an. Tabellenvorletzter gegen den Tabellenletzten.

Das man hier kein Highlight Spiel erwarten durfte war jedem klar, denn die Mannschaften hoffen beide auf ersehnte Punkte.

Und so begann das Spiel recht ausgeglichen und mit beidseitiger hoher Fehlerquote. Über 1:1 zu 5:5 blieb es immer ausgeglichen.

Lediglich beim 8:10 schaffte es der TSV Denkendorf sich ab zusetzen. Doch leider schlichen sich Nervosität und der Fehlerteufel wieder ein

Und so vergab man die Führung bis zur HZ. Wieder und ging mit 11:11 in die Kabine.

 

Auch die 2. HZ begann wie die 1. Die TSV Mädels legten 1 Tor vor, der LUBU Mädels zogen hinterher.

So spielten die Mannschaften die Zeit runter bis zur 43. Min. zum 17:17.

Dann nutze die HB Ludwigsburg die Überzahl und zog auf 22:18 davon. Das kennen die TSV Frauen bereits und ließen die Köpfe nicht ganz hängen.

Kämpften sich wieder ran, doch wieder mal reichte die Zeit nicht, um die Schwächephase zu bereinigen.

Somit kassierte der TSV die nächste Niederlage und tauschte somit auch den Tabellenplatz.

Leider ist das schon das 3. Spiel, von insgesamt 8 Auswärtsspielen, das man mit einem Tor verliert.

 

Jetzt heißt es, weiter machen und die Zeit genießen in der man noch spielen darf und den Spaß nicht verlieren.

Am kommenden Samstag 04.12.2021 findet der 4. Heimspieltag in Denkendorf statt und die HSG Fridingen/Mühlheim kommt von Platz 2 zu Besuch.

 

Es spielten: Im Tor: Frielitz, Schön,

Feld: Klotz, Drücker (1), Pussinen, Riehs (7), Krug (9/4), M. Boltjes (3), A.Boltjes, Schlegel (1), Rehkugler (2)

 

SG Hofen/Hüttlingen – TSV Denkendorf 31:30 (18:16)

Am Samstag Abend kam es zu einem Gefühlschaos in der Talsporthalle in Wasseralfingen.

Während dem Warmmachen bemerkte man, dass keine Schiris kamen, dann die Frage, kommen noch welche oder nicht, Spannung halten oder sich gedanklich auf die Heimfahrt einstellen und auf ein Nachholspiel. Nach der Aufklärung, dass keine Schiris kommen, bewegten die SG alle Hebel und fand in den eigenen Rängen 2 geeignete Schiris, die sich dann auch bereit erklärten zu pfeifen.

VIELEN DANK AN DIE SCHIRIS!!

 

Nach einer ¾ Stunde Verspätung begann das Spiel mit recht hohem Tempo. Die SG ging direkt in Führung mit 1:0. Doch die TSV Mädels blieben dran und glichen immer wieder aus. Sie versuchten die stabile und defensive Abwehr mit 2 Kreisläufern aus zu spielen und Lücken zu reisen, was sehr erfolgreich war und meistens zu einem 7 Meter führte. Bis zur 20. Minute setze sich die SG auf 14:10 ab, doch die TSV Mädels ließen nicht locker und kämpfen sich wieder ran, sodass es zur Halbzeit 18:16 Stand.

 

In der 2. Halbzeit das gleiche Spiel, ein Kopf an Kopf rennen wurde der mittlerweile vollen Halle geboten. Die SG legte durch plazierte Würfe aus dem Rückraum vor, da die Abwehrreihe zu spät hinlangte. In der 47. Minute stand es 26:23 und die SG fühlte sich auf sicherem Abstand.Doch der TSV schlug insbesondere durch die rechts Außenposition mit Kerstin Schlegel (8)  zurück. 5 min später stand es 26:27 durch 3 Würfe von außen und einen 7 Meter.

Danach bekam Sabrina Twardowski 2 min und es gab einen 7 Meter, der gehalten wurde durch Paddy Schön. Aber anstatt die Führung zu bestätigen und weiterzuführen, erhielten die TSV’lerinnen in Unterzahl 3 schnelle Tore und gaben die ersehnte Führung wieder aus den Händen.

 

Somit verließ man die Halle mit einer sehr knappen Niederlage, aber mit viel Mut. Die Bank füllt sich langsam wieder, die verletzten und kranken kehren zurück und der Trainer Hat wieder mehr Möglichkeiten zu wechseln.

 

Nächste Woche geht es nach Ludwigsburg, wieder ein Auswärtsspiel, doch mit erhobener Brust reisen dieDenkendorfer Mädels auch dort hin und kämpfen und die ersehnten Punkte, mit hoffentlich vollem Kader.

 

Es spielten: Tor: Schön, Koch Feld: Klotz, Drücker (2), Krug (11/7), Twardowski (1), Boltjes (3), Oßwald, Pussinen (1), Schlegel (8), Rehkugler (4)

 

HC Schmiden/Oeffingen -TSV Denkendorf 1 30:27 (18:12)

Erneut keine Punkte für die Frauen 1 aus Denkendorf. Im Spiel gegen den HC Schmiden/Oeffingen lagen die, nach wie vor verletzungsgeschwächten, TSV Mädels zwar die gesamte Zeit im Rückstand, konnten gegen Ende der Partie aber zeigen, dass mehr drin gewesen wäre. Weiterhin warten die TSV Verantwortlichen auf die Rückkehr der Verletzten oder Kranken Florence Krug, Aylin Oßwald, Jule Pussinen, Svenja Bartsch, Paddy Schön und Carolin Frielitz.


Beim Auswärtsspiel in Schmiden/Oeffingen sah sich Sascha Fischer mit seinen übrig gebliebenen Spielerinnen einer vollen Bank von Gegnerseite ausgesetzt. Entsprechend gering war der Druck der TSV Mädels. Klare Vorgabe: Keine weiteren Verletzten und befreit aufspielen. Die Gastgeber machten ihrer Favoritenrolle auch alle Ehre und setzten ihre großen Rückraumspielerinnen in Szene. Nach vier Minuten stand ein unbefriedigendes 5:1 auf der Anzeige, bevor besonders Anna Klotz mit insgesamt 5 Treffern Verantwortung übernahm und der TSV in der 12. Minute auf 8:6 herankam. Trotz solider Angriffsleistung stimmte die Abstimmung in der TSV Defensive oft nicht, was der HC ausnutze und bis zur Halbzeit auf 18:12 in Führung gehen konnte.


Der Beginn der zweiten Halbzeit glich denen vieler vergangener Spiele. Zu wenig Konsequenz vorne und hinten. Die TSV Mädels belohnten sich im Angriff nicht und scheiterten ein ums andere Mal an der Torhüterin der Gastgeberinnen. Alleine drei Siebenmeter wurden verworfen und lange Bälle für einfache Kontertore landeten beim Gegner und im Aus. Kurz vor Ende ging dann ein Ruck durch das Team und es wurde plötzlich wieder Handball gespielt. Tor um Tor reduzierte Sascha Fischers Mannschaft den Abstand und setze durch die gut aufgelegte Frauke Möhl im Tor die Gastgeberinnen unter Druck. Leider zu spät um die Partie noch zu drehen. So mussten sich die TSV Mädels mit 30:27 geschlagen geben.


Am kommenden Samstag ist der TSV Denkendorf beim Tabellenachten SC Hofen/Hüttlingen zu Gast. Anpfiff ist um 18.25 Uhr.


Koch (Tor), Möhl (Tor), Klotz (5), Drücker (4), Riehs (7), Twardowski (1), M.Boltjes (4), Sadowski (2), Schlegel (2), Rehkugler (2)

TSV Denkendorf 1 – SG H2Ku Herrenberg 2 24:35 (12:14)

Nach einer soliden ersten Halbzeit zogen sich die TSV Mädels Mitte der zweiten Halbzeit selber den Zahn und ließen die Gäste aus Herrenberg spielen.

 

Ein eingespieltes Team aus Herrenberg hatte in der Samstagspartie in heimischer Halle zunächst große Probleme ihre Favoritenrolle einzunehmen. Ein couragierter Auftritt des TSV und wenig technische Fehler ließen ein Spiel auf Augenhöhe zu. Die stark aufspielende Jule Riehs, und mit 10 Treffern beste TSV Torschützin, legte nach einer Minute mit dem 1:0 vor. Besonders über den Rückraum konnte die Herrenberger 6:0 Abwehr geknackt werden. Die Zuschauer sahen einen offenen Schlagabtausch und zwei Teams die sich nichts schenkten. Immer wieder glichen die Teams aus und keine Mannschaft konnte sich absetzen. Mit 12:14 ging es in die Kabinen.

 

In der zweiten Hälfte setze die Fischersieben ihre Leistung zunähst unbeirrt fort, bevor in der 40. Minute ein unumkehrbarer Einbruch stattfand. Nichts klappte mehr. Im Kleingruppenspiel erkämpften sich die TSV Mädels Chancen und verwerteten den letzten und entscheidenden Pass dann nicht mehr.

 

Herrenberg konnte nun ihre Stärken im Umschaltspiel zeigen und bestrafte jeden Fehler. Innerhalb von 5 Minuten zog H2Ku mit 18:25 davon und ließ sich das Spiel nun nicht mehr nehmen. Trotz 40 guter Minuten verliert der TSV mit 24:35 verliert zu hoch gegen den Tabellenführer.

 

Koch (Tor), Schoen (Tor), Klotz , Drücker, Riehs (10), Pussinen, Twardowski (3), M.Boltjes (1), A. Boltjes (6/6), Schlegel (4), Bartsch, Rehkugler

VFL Waiblingen 2 – TSV Denkendorf 31:17 (13:8)

Im Spiel gegen den Tabellenführer aus Waiblingen war für die TSV Mädels nichts zu holen. Die erste Hälfte konnte das Team um Fischer/Schorr/Uhl zwar mit 13:8 beenden, in der zweiten Hälfte machte sich dann die Personalnot in Form von kränkelnden Spielerinnen auf der Bank bemerkbar.

 

Im Vorfeld hatten die Verantwortlichen des TSV sogar über eine Spielverlegung nachgedacht, da unter der Woche der Trainingsbetrieb, bis auf eine Einheit, wegen einer Erkältungswelle abgesagt werden musste. Dennoch entschieden sich die Beteiligten für den Antritt zum Spiel, da eine Verlegung auch terminlich große Herausforderungen mit sich gebracht hätte.

 

Die starken Waiblingerinnen setzten von Sekunde eins auf Abschlüsse über ihren Rückraum. Nach 9 Minuten traf der TSV zum ersten Mal. Die Anzeigte zeigte zu dem Zeitpunkt erst ein 3:1. Die Defensive der Fischersieben agierte gut gegen die den großen VFL Rückraum und rückten zum richtigen Zeitpunkt heraus. Nach 18 Minuten stand es 7:5 und der Zug zum VFL Tor stimmte. Mit 13:8 ging es in die Kabine, was nach 8 Minuten in Unterzahl Hoffnung für die zweite Hälfte machte.

 

In der zweiten Halbzeit ließen dann jedoch alle Kräfte nach. Das Trainergespann Fischer/Uhl musste auf der Bank förmlich nach einsatzfähigen Spielerinnen suchen und auf offene Positionen verteilen. Entsprechend unrund und unsicher lief der TSV auf. Technische Fehler waren das Ergebnis und der TSV rannte nach und nach einem größeren Rückstand hinterher. In der 43. Minute war mit 22:12 der Drops bereits gelutscht. Trotz guter Torhüteraktionen war kein Aufbäumen mehr möglich. Mit 31:17 verliert Denkendorf zwar hoch gegen eine starke Waiblinger Zweite, sollte aber bei der Aufarbeitung die gesundheitlichen Umstände nicht ausblenden und guten Mutes nach vorne schauen.

 

Am kommenden Samstag trifft die Mannschaft um 18 Uhr in heimischer Halle auf die SG H2Ku Herrenberg 2, die bisher ungeschlagen auf Platz 3 der Tabelle verweilen.

 

Frielitz (Tor), Koch (Tor), Möhl (Tor), Klotz (1), Drücker, Riehs (1), Twardowski (1), M.Boltjes (4), Schmid (3), A. Boltjes (3/3), Schlegel (1), Bartsch (2), Rehkugler (1)

TG Biberach – TSV Denkendorf 23:15 (16:7)

Nix zu holen am Samstag Abend

 

Letzten Samstag fuhren die Frauen nach dem Derby Sieg nach Biberach. Biberach verlor das Spiel am Wochenende davor deutlich und zeigte gleich von Anfang an. Das Sie heute im Heimspiel alles wieder gut machen wollen. Schnell gingen Sie in Führung mit 6:1 und zeigten, wieso Sie mit stand jetzt 10:2 Punkten ganz oben stehen.(3. Platz)

 

Schwer zu halten waren Nadja Math und Lea Unterfrauner, die mit viel Schwung genau wussten wo Sie hin wollen. Die TSV Damen taten sich schwer auch beim Abschluss, denn hier Stand Andrea Bretzel. Beim Stand 13:3 in der 20. Min wachten die Denkendorferinnen langsam auf, fingen Bälle in der Abwehr raus und 

gingen schnell nach Vorne. So ging man in die Halbzeit mit 16:8.

 

In der 2. HZ kamen die TSV Damen besser ins Spiel und konnten nach 10 min verkürzen auf 18:12. Man stand besser in der Abwehr und der Abschluss wurde konsequenter verwertet. Doch weniger wie 6 Tore wurden es leider nicht. Die 2. HZ ging zwar an den TSV, aber der Vorsprung. Von den TG Damen war zu hoch.

 

Wieder einmal haben die Denkendorferinnen zu spät gezeigt was Sie können. Zwar konnte man auf der Bank wieder auf 2 genesene zurück greifen, aber hier war sm Samstag nix zu holen. Wir hoffen darauf, bald wieder vollständig und fit zu sein, um dann konstanter das Spiel bestreiten zu können.

 

Am Samstag geht es dann nach Waiblingen die aktuell Tabellen 1. Sind mit HaHeKu zusammen.

 

Tor: Frielitz; Schön; Klotz (1), Drücker (2); Riehs (3); Twardowski; Boltjes (3), Oßwald (2/2); Pussinen; Schlegel(1); Rehkugler

TSV Denkendorf – TV Reichenbach 28:27 (13:14)

Starke Teamleistung im Derby gegen den TV Reichenbach

 

Es war ein Derby, wie man sich ein Derby vorstellt. Bekanntschaften treffen aufeinander und die Spannung war von Anfang an da.

 

Beide Mannschaften gingen mit hohem Tempo aufs Feld. Reichenbach ging in Führung und legte auch immer wieder vor. Vom 2:2, 8:8, 11:11 bis sich der TV kurz vor der HZ Pause auf 13:14 um 1 Tor absetzte. Von allen Positionen war man Torgefährlich und zeigte dem Gegner, dass man heute nicht gewillt ist, die Punkte abzugeben. Selbst nach einem kurzen Tief in der 2. HZ beim 14:18, zeigte die Abwehr was Sie alles zu bieten hat und durch Ballgewinne arbeitete man sich heran auf 19:19 und ging in der 45. Min das erste mal in Führung mit 23:22.

 

Von nun an legte der TSV immer wieder vor und hatte auch mehrfach die Chance sich deutlicher ab zusetzen, doch leider gingen 2 Würfe aufs leere Tor an den Pfosten und die 100% gingen nicht rein. Doch man lies sich nicht aus der Ruhe bringen, ganz nach dem Motto, geht vorne keiner rein, darf auch hinten keiner rein. So zeigten auch die Torhüter wieder eine super Leistung und gaben der Abwehr den Rückhalt. 2 Glanzparaden in den letzten 30 Sekunden, sicherten den TSV Mädels die ersten beiden Punkte in der Saison.

 

Mit dem Rückhalt des gesamten Teams, den Verletzten am Schiedsgericht, an der Kamera und auf der Bank, zusätzl. der Hilfe der Frauen 2, hat man mit Wille gezeigt was möglich ist. Gestärkt durch die Punkte und vielleicht der ein oder anderen genesenen Spielerin fährt man nächste Woche positiv nach Biberach.

 

Tor: Frielitz, Schön Feld: Sadowski, Drücker (2), Pussinen (1), Riehs (9/2), Twardowski (3), Boltjes (4), Oßwald (5/1), Schlegel (4), Bartsch, Knapp

Starke Teamleistung im Derby gegen den TV Reichenbach

 

Es war ein Derby, wie man sich ein Derby vorstellt. Bekanntschaften treffen aufeinander und die Spannung war von Anfang an da.

 

Beide Mannschaften gingen mit hohem Tempo aufs Feld. Reichenbach ging in Führung und legte auch immer wieder vor. Vom 2:2, 8:8, 11:11 bis sich der TV kurz vor der HZ Pause auf 13:14 um 1 Tor absetzte. Von allen Positionen war man Torgefährlich und zeigte dem Gegner, dass man heute nicht gewillt ist, die Punkte abzugeben. Selbst nach einem kurzen Tief in der 2. HZ beim 14:18, zeigte die Abwehr was Sie alles zu bieten hat und durch Ballgewinne arbeitete man sich heran auf 19:19 und ging in der 45. Min das erste mal in Führung mit 23:22.

 

Von nun an legte der TSV immer wieder vor und hatte auch mehrfach die Chance sich deutlicher ab zusetzen, doch leider gingen 2 Würfe aufs leere Tor an den Pfosten und die 100% gingen nicht rein. Doch man lies sich nicht aus der Ruhe bringen, ganz nach dem Motto, geht vorne keiner rein, darf auch hinten keiner rein. So zeigten auch die Torhüter wieder eine super Leistung und gaben der Abwehr den Rückhalt. 2 Glanzparaden in den letzten 30 Sekunden, sicherten den TSV Mädels die ersten beiden Punkte in der Saison.

 

Mit dem Rückhalt des gesamten Teams, den Verletzten am Schiedsgericht, an der Kamera und auf der Bank, zusätzl. der Hilfe der Frauen 2, hat man mit Wille gezeigt was möglich ist. Gestärkt durch die Punkte und vielleicht der ein oder anderen genesenen Spielerin fährt man nächste Woche positiv nach Biberach.

 

Tor: Frielitz, Schön Feld: Sadowski, Drücker (2), Pussinen (1), Riehs (9/2), Twardowski (3), Boltjes (4), Oßwald (5/1), Schlegel (4), Bartsch, Knapp

TV Nellingen 2 – TSV Denkendorf 27:25 (12:9)

Derby geht an den TV Nellingen

 

Leider schafften wir es am Samstag Abend nicht einen Punkt zu holen.

Ein Spiel das von beiden Seiten von technischen Fehlern geprägt war ging am Ende an den TV Nellingen.

 

Anfangs war das Spiel sehr ausgeglichen und es gab wenig Tore. (9:9) Durchaus auch dank der beiden Torhüterinnen die eine super Leistung an diesem Tag erbrachten. Aber leider war zu wenig Bewegung im Spiel des TSV’s und zu viel Unsicherheit. Nellingen schaffte es in der ersten HZ durch einige schnelle Tempogegenstöße sich auf 3 Tore ab zusetzten. Somit  ging man mit 12:9 in die Pause.

 

Nach der Pause hatte auch Nellingen den besseren Start und setzte sich weiter ab. (16:11 / 18:13) Doch dann merkten die TSV Mädels, das mit ein bisschen Tempo und der richtigen Körpersprache alles Möglich sein kann. Sogar in Unterzahl erzielte man immer wieder Tore. Man begann den Ball laufen zu lassen und ging in die Lücke. (21:16 / 22:20 / 26:25) In den letzten 1:30 min hatte man sogar 2 mal die Chance auf den Ausgleich, doch dies verhinderte unter anderem die Torhüterin der gelben. 2 Sekunden vor Abpfiff erzielte Nellingen noch das 27:25 und ging so als Sieger vom Feld.

 

Wir hätten den Punkt verdient nach der Aufholjagd. Aber wir haben leider zu spät damit angefangen dem Gegner zu zeigen Was wir können. Der letzte Tabellenplatz ist alles andere als man sich wünscht, aber mit der richtigen Einstellung Und Teamgeist, kann man Punkte holen.

 

Natürlich macht sich die dünne Bank durch verletzte und kranke bemerkbar.

Daher hoffen wir auch einen baldigen vollen Kader, damit wir das Feld von hinten erobern können.

 

Hervorheben möchten wir die beiden Schiedsrichter Glas/van der Vliet, die eine sehr gute Leistung gezeigt haben und auch bei dem hektischen Schluss nicht den Überblick verloren haben.

TSV Denkendorf  – SF Schwaikheim 21:32 (11:17)

Im dritten Spiel der Saison konnten die TSV Damen wieder nicht punkten. Stark dezimiert aufgrund von Verletzungen gelingt es dem Team um Fischer/Schorr/Uhl nicht konstant aufzuspielen. Mit 21:32 verliert der TSV nach einem zwischenzeitlichen Aufbäumen Anfang der zweiten Halbzeit die Samstagspartie.

 

Gleich zu Beginn des Spiels zeigten sich die Gäste aus Schwaikheim hoch motiviert und bestraften konsequent technische Fehler. Schnell war klar, dass die reduzierte Bank der Denkendorferinnen das Team an konditionelle Grenzen bringen würde. Dank des Aushelfens von Verena Sadowski und Lisa Schmid aus der zweiten Mannschaft konnte trotzdem gewechselt werden. Der Spielfluss wurde von den Gästen von Beginn an gut unterbunden und nach 19 Minuten lag der TSV bereits mit 4:14 im Rückstand. Bis zu Halbzeit verbesserte sich der Zug zum Tor dann aber und es ging mit 11:17 in die Kabine.

 

Die zweite Hälfte starteten die TSV Mädels couragiert und machten nun ihrerseits viel Druck auf die Schwaikheimerinnen. Die Abwehr bearbeitete den starken Gästerückraum und konnte Ballgewinne in schnelle und einfache Tore verwerten. In der 37. Minute verkürzten die die Denkendorferinnen auf 16:19. Dann schlichen sich wieder mehr technische Fehler ein und Schwaikheim bäumte sich abermals auf. Bis zur 47. Minute blieb der TSV torlos, während Schwaikheim treffsicher ein ums andere Mal den Ball im Netz versenkte. Nach 60 Minuten zeigte die Anzeige 21:32 .

 

Am Sonntag ist der TSV um 16 Uhr beim TV Nellingen zu Gast um einen altbekannten Gegner die Stirn zu bieten und die ersten Punkte einzuholen.

 

Frielitz (Tor), Schoen (Tor), Sadowski, Drücker (1), Pussinen, Riehs (7), Twardowski (2), M.Boltjes (7), Oßwald (1), Schmid (1), A. Boltjes (1), Schlegel (1), Bartsch

SV Remshalden – TSV Denkendorf 26:20 (13:10)

Am Samstagabend mussten die TSV Frauen 1 eine bittere Niederlage gegen einen bezwingbaren Gastgeber in Remshalden verkraften. Stark ersatzgeschwächt lief das Team auf und weitere Verletzungen während des Spiels konnten die TSV Mädels mental nicht kompensieren und mussten so die zweite Niederlage in Folge einstecken.

 

Den Abend hatten sich alle Verantwortlichen und Spielerinnen anders ausgemalt. Zunächst musste Sascha Fischer auf Jule Pussinen und Marie Rehkugler verzichten, die krankheitsbedingt nicht spielen konnten. Weiterhin lief Anna Klotz mit einer leichten Bänderverletzung am Fuß angeschlagen auf und Kerstin Schlegel musste Mitte der ersten Hälfte mit Wadenbeschwerden ebenfalls vom Feld. Während des Spiels fiel dann noch Florence Krug mit einem Muskelriss in der Wade aus wofür die gerade rehabilitierte Aylin Oßwald nachgetragen wurde. Als diese Mitte der zweiten Halbzeit unglücklich von einer Gegenspielerin am Knie/Schienbein getroffen wurde und ebenfalls ausfiel, war die Not groß. Bis zur Halbzeit sahen die Zuschauen ein mehrheitlich ausgeglichenes Spiel mit vielen technischen Fehlern und keiner klaren Linie. Den TSV Mädels gelang es nicht die Zügel in die Hand zu nehmen und besonnen ihre Stärken auszuspielen. Mit 13:10 lag das Team um Fischer/Uhl in der Pause zurück.

 

Die Personalnot machte sich besonders in der zweiten Hälfte bemerkbar. Es fehlte an Alternativen und neuen Impulsen. Hinzu kam, dass der TSV in der eigenen Defensive bei nahezu jedem Wurf von außen einen Siebenmeter und eine Zweiminutenstrafe kassierte. So konnte sich Remshalden über 10 Siebenmeter freuen, während die Denkendorferinnen sich mit zwei zufrieden geben mussten. Im Angriff wiederum verstrickten die Rückraumspielerinnen sich immer wieder in 1:1 Aktionen, die lediglich zu einem Freiwurf führten. In der 44. Minute sah sich die Fischersieben mit 22:13 im Rückstand. Bis zum Schlusspfiff konnte der Spielstand noch auf 26:20 korrigiert werden.

 

Sowohl die Verantwortlichen als auch die Spielerinnen zeigten sich nach dem Spiel mehr als unzufrieden mit dem Verlauf des Spiels und sehen sich nun in der Pflicht alle übrigen Kräfte zu mobilisieren um dem geforderten Niveau gerecht zu werden. Am Samstag erwartet das Team mit den SF Schwaikheim ein bisher unbesiegter Gegner und aufgrund der personellen Situation ein besonders schweres Spiel.

 

Frielitz (Tor), Schoen (Tor), Klotz, Drücker (2), Riehs (6),Krug (1), Twardowski, M.Boltjes (3), Oßwald, A. Boltjes (3), Bartsch (2), Schlegel (3)

Verfasserin: Mareike Boltjes


TSV DD F1 – Neckarsulmer Sportunion 2 26:30 (15:15)

Mit einer 26:30 Niederlage startetn Frauen 1 in die neue Saison. Bis zur Halbzeit konnte das Team um Sascha Fischer und Katja Uhl einen anfänglichen Rückstand ausgleichen, bevor eine Schwächephase in der zweiten Hälfte die TSV Mädels wieder in den Rückstand und um einen möglichen Sieg brachte.

Das Trainerteam Fischer/Uhl hatte die Mannschaft auf einen starken Rückraum der Gäste und viel Druck über die Halbpositionen vorbereitet. Trotzdem hatte die heimische Abwehrreihe zunächst Abstimmungsprobleme, was den TSV nach drei Minuten in einen 1:4 Rückstand brachte. Durch konsequenteres Agieren und eine bessere Abstimmung im Mittelblock bekamen die TSV Mädels besseren Zugriff und wandelten Ballgewisse in der Defensive kurz vor der Halbzeit in Tempogegenstöße um. Es gelang den Gegner unter Druck zu setzen und in der 29. Minute sogar mit 15:14 in Führung zu gehen. Mit 15:15 ging es dann schließlich in die Pause.

 

Den Schwung aus der ersten Halbzeit konnte die Fischersieben nicht mitnehmen und ließ der halblinken Seite der Gäste viel Platz zu unbedrängten Würfen. Nach einer Viertoreserie sah sich der TSV in der 35. Minute in einem 15:19 Rückstand. Dank offensiverem Agieren in der Defensive verkürze sich der Rückstand zwar auf 18:20, ein Vorbeiziehen war am heutigen Tag aber nicht drin. Die Verwertung von herausgespielten Chancen und verworfene Siebenmeter ließen einen Sieg immer weiter wegrücken. In der 53. Minute zeigte die Anzeige ein nicht zufriedenstellendes 22:29. Trotzdem zeigten die TSV Mädels in der Schlussphase noch einmal Moral und verkürzten bis zum Schlusspfiff auf 26:30.

 

Für das nächste Spiel in Remshalden (Samstag, 25.9.2021 um 18 Uhr) gilt es wieder alle Kräfte zu mobilisieren und an entscheidenden Stellschrauben zu drehen um die ersten Punkte auf das neue TSV Konto zu verbuchen.

 

Frielitz (Tor), Möhl (Tor), Klotz, Drücker (6), Krug (7/3), Twardowski, Bartsch (1), Schlegel, Pussinen (1), Rehkugler (3)


Vorbericht 2021/2022

Liebe Handballfreunde

 

Nachdem die Handballabteilung zur Saison 20/21 mit Jani Novak und Sascha Fischer zwei neue Trainer*innen für die erste Damenmannschaft gewinnen konnte, hatten diese aufgrund der Coronalage keinen leichten Start. Die Vorbereitung musste stetig den behördlichen Regelungen angepasst werden und ein „normales“ Training war erst kurz vor Rundenbeginn möglich. Trotzdem gelang es dem Team beim Vorbereitungsturnier Vesaliuscup 2020 den Pokal mit nach Denkendorf zu nehmen. Mit der Auflösung der bisherigen zwei Württembergligen stand und steht das Team vor einer mehr oder weniger unbekannten Herausforderung. Die eingleisige Württembergliga besteht aus den sechs besten Teams der Nord- und Südstaffel und wird dadurch wesentlich stärker als die bisherige. Durch die vom HVW getroffene Regelung wird es aus der vergangenen Runde keine Auf- oder Absteiger geben.

 

Für die Saison 21/22 werden Sascha Fischer und Martin Schorr erneut zu Verfügung stehen und ihre Tätigkeit als Gespann für Frauen 1 nun richtig aufnehmen können. Mit dem Trainerteam Fischer/Schorr hat das Damen 1 Team zwei alte Bekannte verpflichten können. Neben Sascha Fischer, der, als TSV Urgestein, in der Vergangenheit sowohl im Jugend-, im Herrenbereich und in der Ausschussarbeit Akzente setzen konnte, rückt mit Martin Schorr ein ebenso bekanntes Gesicht zu den Frauen 1 auf. Viele Jahre hatte er in der ehemaligen HSG Deizisau/Denkendorf das Frauen 2 Team trainiert. Beide Trainer sind C-Lizenz geprüft bzw. in der Ausbildung und haben das Herz am rechten Fleck. Sie bilden so die optimale Konstellation für den Neuaufbau des Frauenhandballs in Denkendorf.

 

Mit Jani Novak verlässt den TSV Denkendorf ein wunderbarer Mensch, der sich nicht gegen den Handball sondern für die Berge und berufliche Herausforderungen entschieden hat. Alle Spielerinnen und Verantwortlichen wünschen Jani nur das Beste und freuen sich, sie als Zuschauerin und größten Fan wieder in der Halle begrüßen zu dürfen. Mit Lena Schweizer, Christine Waalkens, Filiz Rottmann, Derya Baskaya und Anna Tonn verlassen außerdem fünf Spielerinnen den Verein. Allen scheidenden Spielerinnen wünscht der TSV alles Gute auf dem weiteren Weg.

 

Der aktuelle Kader besteht derzeit aus Spielerinnen mit einer guten Mischung aus jung und erfahren. Neu ins Team rückt Jule Pussinen aus der eigenen Jugend, sowie Kerstin Schlegel aus der zweiten Mannschaft. Beide ergänzen das Team sowohl handballerisch als auch persönlich perfekt! Larissa Claren wird nach erneutem Kreuzbandriss die Mannschaft zwar nicht mehr auf dem Spielfeld unterstützen, aber weiterhin ihre Reha in den Trainingseinheiten voranbringen. Frauke Möhl wird nach der Babypause in Laufe der Saison wieder langsam in den Trainingsbetrieb einsteigen.

 

Für die Saison 21/22 wünschen die Frauen 1 allen handballbegeisterten Zuschauern sowie den gegnerischen Mannschaften alles Gute, eine verletzungsfreue Runde und vor allem Spaß und spannende Begegnungen!