TSV Denkendorf – TV Reichenbach 28:27 (13:14)

Starke Teamleistung im Derby gegen den TV Reichenbach

 

Es war ein Derby, wie man sich ein Derby vorstellt. Bekanntschaften treffen aufeinander und die Spannung war von Anfang an da.

 

Beide Mannschaften gingen mit hohem Tempo aufs Feld. Reichenbach ging in Führung und legte auch immer wieder vor. Vom 2:2, 8:8, 11:11 bis sich der TV kurz vor der HZ Pause auf 13:14 um 1 Tor absetzte. Von allen Positionen war man Torgefährlich und zeigte dem Gegner, dass man heute nicht gewillt ist, die Punkte abzugeben. Selbst nach einem kurzen Tief in der 2. HZ beim 14:18, zeigte die Abwehr was Sie alles zu bieten hat und durch Ballgewinne arbeitete man sich heran auf 19:19 und ging in der 45. Min das erste mal in Führung mit 23:22.

 

Von nun an legte der TSV immer wieder vor und hatte auch mehrfach die Chance sich deutlicher ab zusetzen, doch leider gingen 2 Würfe aufs leere Tor an den Pfosten und die 100% gingen nicht rein. Doch man lies sich nicht aus der Ruhe bringen, ganz nach dem Motto, geht vorne keiner rein, darf auch hinten keiner rein. So zeigten auch die Torhüter wieder eine super Leistung und gaben der Abwehr den Rückhalt. 2 Glanzparaden in den letzten 30 Sekunden, sicherten den TSV Mädels die ersten beiden Punkte in der Saison.

 

Mit dem Rückhalt des gesamten Teams, den Verletzten am Schiedsgericht, an der Kamera und auf der Bank, zusätzl. der Hilfe der Frauen 2, hat man mit Wille gezeigt was möglich ist. Gestärkt durch die Punkte und vielleicht der ein oder anderen genesenen Spielerin fährt man nächste Woche positiv nach Biberach.

 

Tor: Frielitz, Schön Feld: Sadowski, Drücker (2), Pussinen (1), Riehs (9/2), Twardowski (3), Boltjes (4), Oßwald (5/1), Schlegel (4), Bartsch, Knapp

Starke Teamleistung im Derby gegen den TV Reichenbach

 

Es war ein Derby, wie man sich ein Derby vorstellt. Bekanntschaften treffen aufeinander und die Spannung war von Anfang an da.

 

Beide Mannschaften gingen mit hohem Tempo aufs Feld. Reichenbach ging in Führung und legte auch immer wieder vor. Vom 2:2, 8:8, 11:11 bis sich der TV kurz vor der HZ Pause auf 13:14 um 1 Tor absetzte. Von allen Positionen war man Torgefährlich und zeigte dem Gegner, dass man heute nicht gewillt ist, die Punkte abzugeben. Selbst nach einem kurzen Tief in der 2. HZ beim 14:18, zeigte die Abwehr was Sie alles zu bieten hat und durch Ballgewinne arbeitete man sich heran auf 19:19 und ging in der 45. Min das erste mal in Führung mit 23:22.

 

Von nun an legte der TSV immer wieder vor und hatte auch mehrfach die Chance sich deutlicher ab zusetzen, doch leider gingen 2 Würfe aufs leere Tor an den Pfosten und die 100% gingen nicht rein. Doch man lies sich nicht aus der Ruhe bringen, ganz nach dem Motto, geht vorne keiner rein, darf auch hinten keiner rein. So zeigten auch die Torhüter wieder eine super Leistung und gaben der Abwehr den Rückhalt. 2 Glanzparaden in den letzten 30 Sekunden, sicherten den TSV Mädels die ersten beiden Punkte in der Saison.

 

Mit dem Rückhalt des gesamten Teams, den Verletzten am Schiedsgericht, an der Kamera und auf der Bank, zusätzl. der Hilfe der Frauen 2, hat man mit Wille gezeigt was möglich ist. Gestärkt durch die Punkte und vielleicht der ein oder anderen genesenen Spielerin fährt man nächste Woche positiv nach Biberach.

 

Tor: Frielitz, Schön Feld: Sadowski, Drücker (2), Pussinen (1), Riehs (9/2), Twardowski (3), Boltjes (4), Oßwald (5/1), Schlegel (4), Bartsch, Knapp

TV Nellingen 2 – TSV Denkendorf 27:25 (12:9)

Derby geht an den TV Nellingen

 

Leider schafften wir es am Samstag Abend nicht einen Punkt zu holen.

Ein Spiel das von beiden Seiten von technischen Fehlern geprägt war ging am Ende an den TV Nellingen.

 

Anfangs war das Spiel sehr ausgeglichen und es gab wenig Tore. (9:9) Durchaus auch dank der beiden Torhüterinnen die eine super Leistung an diesem Tag erbrachten. Aber leider war zu wenig Bewegung im Spiel des TSV’s und zu viel Unsicherheit. Nellingen schaffte es in der ersten HZ durch einige schnelle Tempogegenstöße sich auf 3 Tore ab zusetzten. Somit  ging man mit 12:9 in die Pause.

 

Nach der Pause hatte auch Nellingen den besseren Start und setzte sich weiter ab. (16:11 / 18:13) Doch dann merkten die TSV Mädels, das mit ein bisschen Tempo und der richtigen Körpersprache alles Möglich sein kann. Sogar in Unterzahl erzielte man immer wieder Tore. Man begann den Ball laufen zu lassen und ging in die Lücke. (21:16 / 22:20 / 26:25) In den letzten 1:30 min hatte man sogar 2 mal die Chance auf den Ausgleich, doch dies verhinderte unter anderem die Torhüterin der gelben. 2 Sekunden vor Abpfiff erzielte Nellingen noch das 27:25 und ging so als Sieger vom Feld.

 

Wir hätten den Punkt verdient nach der Aufholjagd. Aber wir haben leider zu spät damit angefangen dem Gegner zu zeigen Was wir können. Der letzte Tabellenplatz ist alles andere als man sich wünscht, aber mit der richtigen Einstellung Und Teamgeist, kann man Punkte holen.

 

Natürlich macht sich die dünne Bank durch verletzte und kranke bemerkbar.

Daher hoffen wir auch einen baldigen vollen Kader, damit wir das Feld von hinten erobern können.

 

Hervorheben möchten wir die beiden Schiedsrichter Glas/van der Vliet, die eine sehr gute Leistung gezeigt haben und auch bei dem hektischen Schluss nicht den Überblick verloren haben.

TSV Denkendorf  – SF Schwaikheim 21:32 (11:17)

Im dritten Spiel der Saison konnten die TSV Damen wieder nicht punkten. Stark dezimiert aufgrund von Verletzungen gelingt es dem Team um Fischer/Schorr/Uhl nicht konstant aufzuspielen. Mit 21:32 verliert der TSV nach einem zwischenzeitlichen Aufbäumen Anfang der zweiten Halbzeit die Samstagspartie.

 

Gleich zu Beginn des Spiels zeigten sich die Gäste aus Schwaikheim hoch motiviert und bestraften konsequent technische Fehler. Schnell war klar, dass die reduzierte Bank der Denkendorferinnen das Team an konditionelle Grenzen bringen würde. Dank des Aushelfens von Verena Sadowski und Lisa Schmid aus der zweiten Mannschaft konnte trotzdem gewechselt werden. Der Spielfluss wurde von den Gästen von Beginn an gut unterbunden und nach 19 Minuten lag der TSV bereits mit 4:14 im Rückstand. Bis zu Halbzeit verbesserte sich der Zug zum Tor dann aber und es ging mit 11:17 in die Kabine.

 

Die zweite Hälfte starteten die TSV Mädels couragiert und machten nun ihrerseits viel Druck auf die Schwaikheimerinnen. Die Abwehr bearbeitete den starken Gästerückraum und konnte Ballgewinne in schnelle und einfache Tore verwerten. In der 37. Minute verkürzten die die Denkendorferinnen auf 16:19. Dann schlichen sich wieder mehr technische Fehler ein und Schwaikheim bäumte sich abermals auf. Bis zur 47. Minute blieb der TSV torlos, während Schwaikheim treffsicher ein ums andere Mal den Ball im Netz versenkte. Nach 60 Minuten zeigte die Anzeige 21:32 .

 

Am Sonntag ist der TSV um 16 Uhr beim TV Nellingen zu Gast um einen altbekannten Gegner die Stirn zu bieten und die ersten Punkte einzuholen.

 

Frielitz (Tor), Schoen (Tor), Sadowski, Drücker (1), Pussinen, Riehs (7), Twardowski (2), M.Boltjes (7), Oßwald (1), Schmid (1), A. Boltjes (1), Schlegel (1), Bartsch

SV Remshalden – TSV Denkendorf 26:20 (13:10)

Am Samstagabend mussten die TSV Frauen 1 eine bittere Niederlage gegen einen bezwingbaren Gastgeber in Remshalden verkraften. Stark ersatzgeschwächt lief das Team auf und weitere Verletzungen während des Spiels konnten die TSV Mädels mental nicht kompensieren und mussten so die zweite Niederlage in Folge einstecken.

 

Den Abend hatten sich alle Verantwortlichen und Spielerinnen anders ausgemalt. Zunächst musste Sascha Fischer auf Jule Pussinen und Marie Rehkugler verzichten, die krankheitsbedingt nicht spielen konnten. Weiterhin lief Anna Klotz mit einer leichten Bänderverletzung am Fuß angeschlagen auf und Kerstin Schlegel musste Mitte der ersten Hälfte mit Wadenbeschwerden ebenfalls vom Feld. Während des Spiels fiel dann noch Florence Krug mit einem Muskelriss in der Wade aus wofür die gerade rehabilitierte Aylin Oßwald nachgetragen wurde. Als diese Mitte der zweiten Halbzeit unglücklich von einer Gegenspielerin am Knie/Schienbein getroffen wurde und ebenfalls ausfiel, war die Not groß. Bis zur Halbzeit sahen die Zuschauen ein mehrheitlich ausgeglichenes Spiel mit vielen technischen Fehlern und keiner klaren Linie. Den TSV Mädels gelang es nicht die Zügel in die Hand zu nehmen und besonnen ihre Stärken auszuspielen. Mit 13:10 lag das Team um Fischer/Uhl in der Pause zurück.

 

Die Personalnot machte sich besonders in der zweiten Hälfte bemerkbar. Es fehlte an Alternativen und neuen Impulsen. Hinzu kam, dass der TSV in der eigenen Defensive bei nahezu jedem Wurf von außen einen Siebenmeter und eine Zweiminutenstrafe kassierte. So konnte sich Remshalden über 10 Siebenmeter freuen, während die Denkendorferinnen sich mit zwei zufrieden geben mussten. Im Angriff wiederum verstrickten die Rückraumspielerinnen sich immer wieder in 1:1 Aktionen, die lediglich zu einem Freiwurf führten. In der 44. Minute sah sich die Fischersieben mit 22:13 im Rückstand. Bis zum Schlusspfiff konnte der Spielstand noch auf 26:20 korrigiert werden.

 

Sowohl die Verantwortlichen als auch die Spielerinnen zeigten sich nach dem Spiel mehr als unzufrieden mit dem Verlauf des Spiels und sehen sich nun in der Pflicht alle übrigen Kräfte zu mobilisieren um dem geforderten Niveau gerecht zu werden. Am Samstag erwartet das Team mit den SF Schwaikheim ein bisher unbesiegter Gegner und aufgrund der personellen Situation ein besonders schweres Spiel.

 

Frielitz (Tor), Schoen (Tor), Klotz, Drücker (2), Riehs (6),Krug (1), Twardowski, M.Boltjes (3), Oßwald, A. Boltjes (3), Bartsch (2), Schlegel (3)

Verfasserin: Mareike Boltjes


TSV DD F1 – Neckarsulmer Sportunion 2 26:30 (15:15)

Mit einer 26:30 Niederlage startetn Frauen 1 in die neue Saison. Bis zur Halbzeit konnte das Team um Sascha Fischer und Katja Uhl einen anfänglichen Rückstand ausgleichen, bevor eine Schwächephase in der zweiten Hälfte die TSV Mädels wieder in den Rückstand und um einen möglichen Sieg brachte.

Das Trainerteam Fischer/Uhl hatte die Mannschaft auf einen starken Rückraum der Gäste und viel Druck über die Halbpositionen vorbereitet. Trotzdem hatte die heimische Abwehrreihe zunächst Abstimmungsprobleme, was den TSV nach drei Minuten in einen 1:4 Rückstand brachte. Durch konsequenteres Agieren und eine bessere Abstimmung im Mittelblock bekamen die TSV Mädels besseren Zugriff und wandelten Ballgewisse in der Defensive kurz vor der Halbzeit in Tempogegenstöße um. Es gelang den Gegner unter Druck zu setzen und in der 29. Minute sogar mit 15:14 in Führung zu gehen. Mit 15:15 ging es dann schließlich in die Pause.

 

Den Schwung aus der ersten Halbzeit konnte die Fischersieben nicht mitnehmen und ließ der halblinken Seite der Gäste viel Platz zu unbedrängten Würfen. Nach einer Viertoreserie sah sich der TSV in der 35. Minute in einem 15:19 Rückstand. Dank offensiverem Agieren in der Defensive verkürze sich der Rückstand zwar auf 18:20, ein Vorbeiziehen war am heutigen Tag aber nicht drin. Die Verwertung von herausgespielten Chancen und verworfene Siebenmeter ließen einen Sieg immer weiter wegrücken. In der 53. Minute zeigte die Anzeige ein nicht zufriedenstellendes 22:29. Trotzdem zeigten die TSV Mädels in der Schlussphase noch einmal Moral und verkürzten bis zum Schlusspfiff auf 26:30.

 

Für das nächste Spiel in Remshalden (Samstag, 25.9.2021 um 18 Uhr) gilt es wieder alle Kräfte zu mobilisieren und an entscheidenden Stellschrauben zu drehen um die ersten Punkte auf das neue TSV Konto zu verbuchen.

 

Frielitz (Tor), Möhl (Tor), Klotz, Drücker (6), Krug (7/3), Twardowski, Bartsch (1), Schlegel, Pussinen (1), Rehkugler (3)


Vorbericht 2021/2022

Liebe Handballfreunde

 

Nachdem die Handballabteilung zur Saison 20/21 mit Jani Novak und Sascha Fischer zwei neue Trainer*innen für die erste Damenmannschaft gewinnen konnte, hatten diese aufgrund der Coronalage keinen leichten Start. Die Vorbereitung musste stetig den behördlichen Regelungen angepasst werden und ein „normales“ Training war erst kurz vor Rundenbeginn möglich. Trotzdem gelang es dem Team beim Vorbereitungsturnier Vesaliuscup 2020 den Pokal mit nach Denkendorf zu nehmen. Mit der Auflösung der bisherigen zwei Württembergligen stand und steht das Team vor einer mehr oder weniger unbekannten Herausforderung. Die eingleisige Württembergliga besteht aus den sechs besten Teams der Nord- und Südstaffel und wird dadurch wesentlich stärker als die bisherige. Durch die vom HVW getroffene Regelung wird es aus der vergangenen Runde keine Auf- oder Absteiger geben.

 

Für die Saison 21/22 werden Sascha Fischer und Martin Schorr erneut zu Verfügung stehen und ihre Tätigkeit als Gespann für Frauen 1 nun richtig aufnehmen können. Mit dem Trainerteam Fischer/Schorr hat das Damen 1 Team zwei alte Bekannte verpflichten können. Neben Sascha Fischer, der, als TSV Urgestein, in der Vergangenheit sowohl im Jugend-, im Herrenbereich und in der Ausschussarbeit Akzente setzen konnte, rückt mit Martin Schorr ein ebenso bekanntes Gesicht zu den Frauen 1 auf. Viele Jahre hatte er in der ehemaligen HSG Deizisau/Denkendorf das Frauen 2 Team trainiert. Beide Trainer sind C-Lizenz geprüft bzw. in der Ausbildung und haben das Herz am rechten Fleck. Sie bilden so die optimale Konstellation für den Neuaufbau des Frauenhandballs in Denkendorf.

 

Mit Jani Novak verlässt den TSV Denkendorf ein wunderbarer Mensch, der sich nicht gegen den Handball sondern für die Berge und berufliche Herausforderungen entschieden hat. Alle Spielerinnen und Verantwortlichen wünschen Jani nur das Beste und freuen sich, sie als Zuschauerin und größten Fan wieder in der Halle begrüßen zu dürfen. Mit Lena Schweizer, Christine Waalkens, Filiz Rottmann, Derya Baskaya und Anna Tonn verlassen außerdem fünf Spielerinnen den Verein. Allen scheidenden Spielerinnen wünscht der TSV alles Gute auf dem weiteren Weg.

 

Der aktuelle Kader besteht derzeit aus Spielerinnen mit einer guten Mischung aus jung und erfahren. Neu ins Team rückt Jule Pussinen aus der eigenen Jugend, sowie Kerstin Schlegel aus der zweiten Mannschaft. Beide ergänzen das Team sowohl handballerisch als auch persönlich perfekt! Larissa Claren wird nach erneutem Kreuzbandriss die Mannschaft zwar nicht mehr auf dem Spielfeld unterstützen, aber weiterhin ihre Reha in den Trainingseinheiten voranbringen. Frauke Möhl wird nach der Babypause in Laufe der Saison wieder langsam in den Trainingsbetrieb einsteigen.

 

Für die Saison 21/22 wünschen die Frauen 1 allen handballbegeisterten Zuschauern sowie den gegnerischen Mannschaften alles Gute, eine verletzungsfreue Runde und vor allem Spaß und spannende Begegnungen!