TG Nürtingen 2 – TSV Denkendorf 2 25:29 (16:18)

Mühsamer Start im letzten Saisonspiel um den Aufstieg in Nürtingen. Es dauerte ein Weile bis man sich auf den Angriff der Gäste eingestellt hat. Bis zur 17. Spielminute lief man einem Rückstand hinterher. Dennoch ließ man sich nicht aus der Ruhe. In der laufenden Saison hat man schon mehrfach bewiesen wie wann mit Rückständen umzugehen hat. Und so war es auch diese mal. Schon vor der Halbzeit konnte man die Partie drehen und auch gleich mit zwei Toren in Führung gehen. Mit 16:18 ging es für beide Mannschaften in die Kabinen.

 

Auch die zweite Halbzeit ging man weiterhin konzentriert an. Bereits nach wenigen Minuten mussten beide Mannschaften erstmal Disqualifikationen verdauen. Besser zurecht kamen die Gäste aus Denkendorf. Vor allem in der Abwehr lies man in den nächsten Spielminuten nichts anbrennen. Die Nürtinger blieben in den nächsten 10 Minuten ohne Torerfolg und Denkendorf baute die Führung aus. Besonders die beiden Youngster Merlin Rapp und Mattis Riehs übernahmen hier Verantwortung. Bis zum Schlusspfiff ließ man sich die Führung nicht mehr nehmen. Nach Schlusspfiff kannte der Jubel keine Grenzen über den Aufstieg in eine Liga höher. Zu Beginn der Saison hat damit wahrscheinlich keiner gerechnet. Die letzte Niederlage verzeichnete man am 21.11.2021 auch im Jahr 2022 blieb man ohne Niederlage.

 

Das Ende einer Saison bedeutet auch immer das man sich von Spieler verabschieden muss. Daniel Bensch beendete mit dem Aufstieg seine Karriere in Denkendorf und wird es in Zukunft etwas ruhiger angehen lassen.

 

Die Mannschaft bedankt sich bei allen Unterstützern, Sponsoren und Zuschauer, die die Mannschaft während der Saison 2021/2022 unterstützt hat.

 

Niklas Ockers (7), Mattis Riehs (6), Marius Pröll (4), Maurice Kienle (4), Daniel Bensch (3), Merlin Rapp (2), Philipp Gebhardt (2), Sebastian Krug (1), Sven Weßolek, Colin Spohn, Julian Maier, Roman Keller, Lucas Hochholdinger, Christian Ament.

TSV Denkendorf 2 – HB Filderstadt 23.23 (12:13)

Zwar startete man gut in die Partie aber nach sechs Spielminuten gliechen die Gäste aus Filderstadt die Fürhung wieder aus. Von da an entwickelte sich eine enge Partie. Der Angriffs-Flow aus den letzten Partien wollte sich diesmal nicht so richtig einstellen. Die Chancenauswertung ließ über die gesamte Spielzeit hinweg zu wünschen übrig. So blieben die ersten 30. Spielminuten eng und die Führung und wechselte zwischen den beiden Mannschaften hin und her.

 

Beim Stand von 12:13 für die Gäste ging es für beide Mannschaften in die Kabinen.

 

Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischten die Gäste. Innerhalb von zehn Spielminuten konnten sie auf 13:19 davon ziehen. Aber die Gastgeber gaben nicht auf und kämpften sich wieder heran. So entwickelte sich nochmal eine spannende Schlussphase in der keine der beiden Mannschaften mit einem Lucky-Punch die Partie für sich entscheiden konnte. Bei einer besseren Chancenverwertung wären die Punkte auf jedenfall in Denkendorf geblieben.

 

Wenn die Mitkonkurrenten in den letzten Partien keine Punkte mehr liegen lassen, dann hat man mit diesem Unentschieden die Meisterschaft verpasst. Der Aufstieg eine Liga höher ist im letzten Saisonspiel nächsten Samstag in Nürtingen aus eigener Kraft noch möglich.

 

Marius Pröll (6), Philipp Gebhardt (6), Niklas Ockers (5), Falk Weber (3), Sebastian Krug (1), Roman Keller (1), Daniel Bensch (1), Sven Weßolek, Colin Spohn, Julian Maier, Maurice Kienle, Moritz Gattner, Patrick Fröschle, Christian Ament.

TSV Denkendorf 2 – VfL Kirchheim 2 34:23 (16:12)

Im Heimspiel gegen die Gäste aus Kirchheim, wollte man sich gegen die knappe Niederlage im Hinspiel revanchieren. Zwar gingen zunächst die Gäste in Fürhung. Aber ab der 6. Spielminute gaben die Gastgeber deutlich zu verstehen, wer die Punkte behalten wollte. Vom Stand von 5:2 baute man die Führung zum Ende des ersten Durchgangs auf 16:12 aus.

 

Auch gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte blieb man konzentriert und baute den Vorsprung weiter aus. Rückraum-Shooter Niklas Ockers schraubte die Führung von 16:12 auf 19:12 hoch.

 

Man versuchte aus den begrenzten Wechselmöglichkeiten der Gäste Kapital zu schlagen, in dem man bei Ballgewinn in der Abwehr mit Tempo nach vorne spielte und zu einfachen Torabschlüssen kam. Über die gesamten zweiten 30 Spielminuten konnte man sich auf eine sehr stabile Abwehr und gute Torhüter verlassen. So stand am Ende ein verdienter Heimsieg mit 11 Toren Unterschied fest.

 

Spohn, Weßolek, Kienle (6), Fröschle, Gebhardt (10/5), Eßlinger, Secker (1), Bensch (2), Krug (2), Maier (3), Ockers (4), Pfletschinger (4), Keller (2), Ament

TSV Denkendorf 2 – HSG Ebersbach/Bünzwangen 2 28:23 (14:11)

Spiele gegen die Mannschaft aus Ebersbach/Bünzwangen waren in der Vergangenheit immer schwierig und bis zum Abpfiff spannend. So war es auch diesmal. Vor allem tat man sich im Angriff schwer. Es fehlte überall an der entsprechenden Lockerheit und Leichtigkeit.

 

In der ersten Hälfte wechselte die Führung zwischen den beiden Mannschaften hin und her. Durch eigene Unkonzentriertheiten brachte man die Gäste wieder ins Spiel. Mit dem Halbzeitpfiff konnte man mit einer 3 Tore Führung in die Kabine gehen.

 

Diese Führung konnte man im zweiten Durchgang weiter verwalten. Allerdings konnte man die Unkonzentriertheiten nicht gänzlich ablegen und auch im Positionsangriff blieb vieles weiter harte Arbeit. Die HSG Ebersbach/Bünzwangen gab sich nicht geschlagen und kamen in der 50. Spielminute wieder auf einen Treffer heran. Mit einer Auszeit wollte sich die Gastgeber auf die Schlussphase einstimmen und den Lauf der Gäste verhindern. Diese Maßnahme verfehlte nicht ihre gewünschte Wirkung. In der Schlussphase konnte man sich im Angriff und Abwehr wieder stabilisieren. Im Angriff kann man durch konzentriert abgeschlossene Spielzüge einfache Tore erzielen und hinten hielt Goalie Hardy Neubert mit einigen wichtigen Paraden die Punkte fest.

 

Burgbacher, Neubert, Kienle (6), Zagel, Weber (1), Gebhardt (3), Eßlinger, Kirchner, Gattner (2), Maier (1), Pröll (7/6), Pfletschinger (1), Ament (2), Ockers (5)

TSV Denkendorf 2 – TG Nürtingen 2 31:21 (15:10)

Gegen die Mannschaft aus Nürtingen war Vorsicht geboten. Ihre Punkte holte sie bisher alle gegen Mannschaften die in der Tabelle vor ihnen lagen. Wenn man so will der Favoritenschreck der Liga. Allerdings war es dann nur am Anfang spannend. Bis zum 3:3 in der 8.Spielminute hielten die Nürtinger den Kontakt. Von da an setzten sich die Gastgeber ab. Kurz vor der Halbzeit kamen die Gäste nochmal auf drei Tore heran. Nach der Halbzeit profitierten die Denkendorfer von ihrer vollen Bank. Bei Ballgewinn drückte man aufs Tempo um über Gegenstöße zu einfachen und leichten Toren zu kommen. Zwischenzeitlich konnte sich der TSV Denkendorf sogar mit elf Toren absetzen

 

So wurde der Abstand im zweiten Durchgang kontinuierlich ausgebaut und am Enden stand ein ungefährdeter Heimsieg zu buche.

 

In diesem Spiel konnten sich besonders das Trio auf Rechtsaußen Bensch, Pröll und Krug auszeichnen die zusammen 13 Tore erzielen konnten.

 

Spohn, Neubert, Hochholdinger (1), Gebhardt (4), Eßlinger, Bensch (3), Krug (5), Riehs (5), Maier (4), Pröll (5/2), Pfletschinger (1), Keller (1), Ament (2)

SV Vaihingen 2 – TSV Denkendorf 2 (13:13) 26:29

Ein Spiel der Kategorie Arbeitssieg erlebte die Reserve aus Denkendorf bei schönstem Wetter in Vaihingen. Die Ausgangslage konnte nicht deutlicher sein, Tabellenerster gegen den Tabellenletzter. Coach Hans-Jörg Boltjes stimmte schon in seiner Spielansprache seine Truppe auf ein schweres Spiel ein.

Ohne Harz tat man sich von Anpfiff an schwer gegen den Tabellenletzten. Den besseren Start erwischten die Gäste. Bis zum Halbzeitpfiff lag man fast die ganze Zeit in Rückstand. Kurz vor der Halbzeit allerdings konnte man ausgleichen und mit einem Unentschieden von 13:13 ging es für beide Mannschaften in die Kabinen.

 

Auch im zweiten Durchgang konnte man sich nicht absetzen. Die Führung wechselte ständig zwischen den beiden Mannschaften hin und her. Vaihingen konnte sogar nochmal auf vier Tore weg ziehen. Aber die Gäste gaben nicht auf und versuchten das beste aus der Situation zu machen und kämpften weiter.

Ab der 47.Spielminute schien sich dann das Blatt zugunsten der Denkendorfer zu wenden.

 

Beim Stand von 22:22 Unentschieden zog man innerhalb von drei Minuten auf 22:27 davon und von da an gab man auch bis zum Schlusspfiff die Führung nicht mehr her, auch wenn die Vaihinger den Rückstand nochmal verkürzen konnten. Mit Wille und Kampfkraft konnte man diese zwei Punkte mit nach Hause nehmen, auch wenn man in dieser Saison sicher schon schönere Spiele abgeliefert hat.

 

Spohn, Neubert, Zagel, Hochholdinger (2), Eßlinger, Secker (4), Bensch (8), Wiesmann (6/2), Maier (1), Pröll (4), Keller (1), Ament (3)

TSV Denkendorf 2 – HSG Owen-Lenningen 2 29:23 (9:14)

m Hinspiel kassierte man die höchste Niederlage. Wollte man sich dafür in eigener Halle dafür revanchieren. Was bis zu 12. Spielminute auch gut klappte. Allerdings schlichen sich dann vermehrt technische Fehler ein und man machte es den Gästen leicht die erste Halbzeit zu ihren Gunsten zu drehen. Beim Stand von 9:14 gingen beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

 

In der Halbzeit sprachen das Trainerteam Gieß/Boltjes nochmals die wunden Punkte an, auf die man im zweiten Durchgang den Fokus legen sollte.

Zunächst schien sich am Spielverlauf nichts zu ändern. Die Gäste kamen besser aus der Kabine und machten da weiter wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Nach zehn Spielminuten wechselten die Gastgeber den Torwart und der eingewechselte Torhüter Jan Burgbacher konnte sich gleich mehrfach auszeichnen und mit wichtigen seinen Vorderleuten wieder Sicherheit geben und der Vorsprung der Gäste aus dem Lenninger Tal schmolz dahin. in der 43. Spielminute erzielte man den Treffer zum Ausgleich. Von da gaben die Denkendorfer den Ton an und bauten den Vorsrpung kontinuierlich aus.

Sowohl die Spieler auf der Platte als auch die Spieler auf der Auswechselbank pushten sich gegenseitig und trieben sich so gemeinsam zu einem verdienten Heimsieg an.

 

Der Sieg hätte auch noch höher ausfallen können, wenn man bedenkt das in den 60 Minuten von 5 Siebenmetern nur einer erfolgreich verwandelt werden konnte.

 

Burgbacher, Spohn, Gattner (2), Hochholdinger (1), Eßlinger, Secker (4), Bensch (1), Krug (3), Riehs (2), Ament (5), Maier (1), Pröll (4/1), Pfletschinger (6), Zagel

TSV Deizisau 2 – TSV Denkendorf 2 23:27 (12:12)

Derbysieger, Derbysieger – hey, hey!

 

Burgbacher, Spohn, Gattner, Beck (3), Hocholdinger (1), Gebhardt (5/4), Bensch (2), Krug (2), Riehs (5/1), Eßlinger, Maier (3), Ockers (4), Keller (1), Ament (2)

TEAM Esslingen 3 – TSV Denkendorf 2 25:35 (15:19)

Im zweiten Speil der Rückrunde war man in der Kreisstadt Esslingen zu Gast. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase, wurde es in der 7. Spielminute kurzzeitig turbulent, als von beiden Mannschaften Spieler auf die Tribüne geschickt wurden. Nach dem sich dann alle wieder beruhigt hatten, nahmen die Denkendorfer das Spielgeschehen in die Hand. Die nächsten 20 Spielminuten beherrschten die Gäste. Vom 2:2 zog man auf 10:15 davon. Dann vor der Halbzeit leistete man sich eine kurze Schwächephase und man ließ dei Esslinger wieder auf 4 Tore heran kommen. Auch in der Halbzeitpause konnte man diese nicht abschütteln und es ging in Durchgang zwei holprig weiter. Bis auf einen Treffer konnten die Gastgeber heran kommen.

 

Ab der 37. Spielminute ging man wieder konzentrierter zu Werke und vergrößerte den Vorsprung.

 

So stand am Ende ein verdienter Auswärtssieg mit 25:35 Toren auf der Anzeige.

 

Bereits am Mittwoch ist man ebenfalls auswärts im Körschtal-Derby beim Nachbar in Deizisau zu Gast, auch dort will man wieder versuchen den Kontakt zur Tabellenspitze nicht aus den Augen zu lassen und weiter den Druck auf die Tabellennachbarn hoch halten.

 

Spohn, Neubert, Gattner (1), Beck, Hochholdinger, Eßlinger (1), Gebhardt (2), Bensch (5), Krug (5), Wiesmann (5), Maier (1), Pröll (7/6), Riehs (5), Ament (3)

TSV Neckartenzlingen 2 – TSV Denkendorf 2 24:38 (12:16)

Einen erfolgreichen Start ins Handball-Jahr 2022 gab es für die zweite Mannschaft des TSV Denkendorf beim Auswärtsspiel in Neckartenzlingen. Nach einer langen Pause musste man sich erstmal wieder an den Handball und die Abläufe gewöhnen. Je länger die Partie dauerte desto besser kam man zurecht. Gegen Ende der ersten Halbzeit konnte man mit einem 4 Tore-Vorsprung in die Kabine gehen.
Im zweiten Durchgang konnte man dann die besseren personellen Möglichkeiten für sich ausnutzen. Den Gastgeber standen leider nur 8 Spieler zu Verfügung. 
Konsequent spielte man die zweite Welle aus und versuchte bei jedem Ballbesitz aufs Tempo zu drücken und den Genger weiter müde zu spielen. Phasenweise gelang das auch gut. Dadurch wurde auch das Torpolster immer größer.
Da die Partie bereits 15 Spielminuten vor Ende entschieden war, konnte das Trainerduo Gieß/Boltjes jedem Spieler ausreichend Spielzeit schenken und auch jeder konnte mindestens einmal den Ball im gegnerischen Gehäuse unterbringen.
Burgbacher, Weßolek, Schmolke (3), Beck (4), Gebhardt (1), Pröll (5/3), Nödinger (1), Sadowski (1), Krug (8), Pfletschinger (4), Killat (2), Maier (3), Eßlinger (3), Ament (3)

HB Filderstadt – TSV Denkendorf 2 20:25 (14:11)

Aufgrund von Krankheit und Verletzungen reiste man zum Auswärtsspiel nach Filderstadt. Nachdem man letzte Woche ohne Punkte aus der Fremde heimkehrte, wollte man es dieses mal wieder besser machen und versuchen wieder in die Erfolgsspur zu finden.

 

Der Start war allerdings mühsam. Die Gastgeber agierten in der Defensive mit einer 5:1-Abwehr und stellten damit die Gäste aus Denkendorf erstmal vor Probleme. Im Angriff agierte man zu statisch und machte es damit dem HB einfach zu verteidigen. Somit konnten sich auch die Gastgeber gegen Ende der ersten Spielhälfte einen kleinen Vorsprung erarbeiten.

 

Zu Beginn des zweiten Durchgangs wechselte Denkendorf auf der Torhüterposition den A-Jugendlichen Hardy Neubert ein. Der auch gleich mit einigen seinen Vorderleuten auch entsprechend Sicherheit verleihen konnte. Auch der Kabinenappell des Trainers nicht mit 93% die Aktionen zu spielen, sondern mit 100% wurde besser umgesetzt. Als man in der 46. Spielminute den Treffer zum 19:19 erzielen konnte rührte Abwehrchef Marc Eßlinger und seine Mannen Beton in der Abwehr an. Während man in den letzten 10 Minuten der zweiten Halbzeit nur noch einen Treffer zu ließ. konnte man im Angriff einen 5:0 Lauf auf die Platte legen.

 

Die Defensive stand auch über die zweite Hälfte gesehen deutlich stabiler da, so konnte die Gastgeber aus Filderstadt in den zweiten 30. Spielminuten nur noch 6 Tore erzielen.

 

Burgbacher, Neubert, Weingärtner, Zagel (1), Eßlinger, Nödinger, Kirchner (3), Pfletschinger (8/2), Maier (4), Pröll (2), Keller (2), Ament (5)

 

TSV Denkendorf 2 – TEAM Esslingen 3 32:26 (14:14)

Bis zur 22. Spielminute lag man in Führung gegen die Gäste aus Esslingen. Zudem schwächten sich die Gastgeber mit einer unnötigen roten Karte selber. Leider konnten die Gastgeber daraus keinen Nutzen schlagen. Esslingen zog aus dieser Strafe zunächst die größere Motivation.

Kurz vor der Pause drohte die Partie zu Gunsten der Esslinger zu kippen. Bis zum endgültigen Halbzeitpfiff kämpfte man sich wieder aus der kurzen Schwächephase heraus und schaffte noch den Ausgleich zum 14:14.

 

Auch den zweiten Durchgang begann man wie in der ersten Hälfte konzentriert und und konnte auch gleich wieder die Spielführung übernehmen und kontinuierlich die Führung ausbauen. Je länger das Spiel dauerte desto größer wurde das Tor-Polster. Wichtig für den Ausgang der Partie war auch, dass man sich nicht wie in der ersten Halbzeit eine kurze Schwächephase leistete sondern immer das Spiel bestimmte.

 

Spohn, Weßolek, Gattner (3), Zagel, Hochholdinger (1), Janu (4), Gebhardt (2), Gieß (1), Krug (2), Kirchner (3), Ament (2), Maier (6), Pröll (8/5), Eßlinger

TSV Weilheim 2 – TSV Denkendorf 2 28:36 (16:15)

Auch von der ungewohnten Anwurfzeit 13.00 Uhr ließen sich die Männer um die Coaches Boltjes/Gieß nicht aus der Ruhe bringen. Allerdings dauerte es mehr als eine Halbzeit bis der Motor richtig ins laufen kam. Die erste Halbzeit gehörte den Gastgeber aus der Zähringerstadt. Die ersten 10 Spielminuten verliefen noch ausgeglichen doch von da an lagen die Gastgeber in Führung. Erst nach zwanzig Spielminuten schafften man wieder den Ausgleich.bis zur Halbzeit lag aber Weilheim weiter in Front.
Auch im zweiten Durchgang schien sich am Spielverlauf erstmal nicht viel zu ändern, doch dann schienen bei den Gastgebern die Kräfte zu schwinden und die Denkendorfer witterten ihre Chance, die sie dann auch zu nutzen wussten. 
In der 38. Spielminute wurde der Ausgleich erzielt und von dann an die Führung kontinuierlich ausgebaut. 

Zwei Dinge waren entscheiden für die erfolgreiche zweite Hälfte. Zum einen ließ man in der Defensive nur noch 12 Treffer zu, was auch am Schlussmann Sven Weßolek lag der sich mit wichtigen Paraden auszeichnen konnte und man erzielte im Angriff 21 Treffer. Dafür war vor allem die rechte Angriffseite in Person von Lukas Hochholdinger, Marius Pröll und Chris Ament verantwortlich. Auf deren Konto gingen 18 Treffer.

 

Burgbacher, Weßolek, Schmolke (1), Fritz (1), Hochholdinger (6), Gebhardt (5/1), Gieß (2), Krug (2), Kirchner, Mltschoch (1), Maier (6), Pröll (9/4), Killat, Ament (3),

TSV Denkendorf 2 – TEAM Esslingen 3 32:26 (14:14)

Bis zur 22. Spielminute lag man in Führung gegen die Gäste aus Esslingen. Zudem schwächten sich die Gastgeber mit einer unnötigen roten Karte selber. Leider konnten die Gastgeber daraus keinen Nutzen schlagen. Esslingen zog aus dieser Strafe zunächst die größere Motivation.
Kurz vor der Pause drohte die Partie zu Gunsten der Esslinger zu kippen. Bis zum endgültigen Halbzeitpfiff kämpfte man sich wieder aus der kurzen Schwächephase heraus und schaffte noch den Ausgleich zum 14:14.
Auch den zweiten Durchgang begann man wie in der ersten Hälfte konzentriert und und konnte auch gleich wieder die Spielführung übernehmen und kontinuierlich die Führung ausbauen. Je länger das Spiel dauerte desto größer wurde das Tor-Polster. Wichtig für den Ausgang der Partie war auch, dass man sich nicht wie in der ersten Halbzeit eine kurze Schwächephase leistete sondern immer das Spiel bestimmte.
 
Spohn, Weßolek, Gattner (3), Zagel, Hochholdinger (1), Janu (4), Gebhardt (2), Gieß (1), Krug (2), Kirchner (3), Ament (2), Maier (6), Pröll (8/5), Eßlinger

HSG Ebersbach/Bünzwangen 2 – TSV Denkendorf 2 25:28 (15:13)

Nach einem spielfreien Wochenende wollte man auch auswärts gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen weiterhin in der Erfolgsspur bleiben und den durchwachsenenen Saisonstart so langsam vergessen. In der Vergangenheit ging man in den Partien gegen die HSG meist als Gewinner von der Platte, allerdings waren die Spiele bis zum Schlusspfiff immer hart umkämpft.
Die erste Halbzeit blieb spannend,keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Wenn eine mannschaft in Führung lag, dann glich die andere im folgenden Angriff gleich wieder aus. Erst gegen Ende des ersten Durchgangs konnten sich die Gastgeber eine 2 Tore-Führung erspielen. In der Kabinenansprache apellierte das Trainergespann Boltjes/Gieß an die Mannschaft die zweiten 30 Spielminuten mit mehr Emotionen anzugehen. Dies wurde auch sofort umgesetzt. Innerhalb von zwei Minuten konnte man den Rückstand egalisieren und selber mit fünf Toren in Führung gehen.
In der Schlussphase wurde es nochmal spannend, da man sich mit unnötigen Zeitstrafen um den Lohn der Arbeit brachte. Goalie Jan Burgbacher konnte einen Strafwurf vereiteln und Marius Pröll machte nach einer Auszeit mit dem 28.Treffer der Gäste endgültig den Deckel drauf.
Ihre ersten Spielminuten im Aktivenbereich sammelten die beiden A-Jugendlichen Matthis Riehs und Adrian Thamm. Beide brachten während ihrer Spielzeit viel Tempo und Dynamik in das Spielgeschehen ein.
 

Burgbacher, Spohn, Riehs (2), Eßlinger, Thamm (1), Gebhardt (3/1), Nödinger, Bensch (4), Krug (1), Ament (6), Maier (3), Pröll (4/1), Keller (4)

TSV Denkendorf 2 – SV Vaihingen 2 39:23 (23:14)

Für den neuen Kommandogeber der zweiten Mannschaft des TSV Denkendorf Hans-Jörg Boltjes, war es eine Reise in die Vergangenheit. Den vor seinem Engagement in Denkendorf war er lange als Trainer in Vaihingen tätig gewesen. Die Kabinenansprache vor dem Spiel zeigte Wirkung. Durch schnelles Umschaltspiel kam man in den ersten sieben Spielminuten zu einfachen Toren und führte 8:3. Mit der Zeit kamen auch die Gäste besser ins Spiel aber trotzdem lagen die Gastgeber immer in Führung und man konnte bis zum Halbzeitpfiff die Führung weiter ausbauen.
Auch in der zweiten Halbzeit machte man da weiter, wo man in den ersten 30. Spielminuten aufgehört hatte. Durch schnelles Spiel nach vorne einfache Tore zu erzielen ohne sich im Positionsangriff aufreiben zu müssen. So lag man bereits 10 Minuten vor Spielende mit 14 Toren in Führung. Ein weiterer erfreulicher Nebenaspekt der Partie jeder Spieler konnte ausreichend Spielminuten sammeln und jeder Akteur konnte sich auch mehr als einmal in die Torschützenliste eintragen.


Spohn, Gattner (3), Zagel (2), Hochholdinger (4), Gebhardt (6/1), Bensch (6), Krug (3), Ament (4), Eßlinger (2), Maier (3), Pröll (2/1), Keller (2), Gieß (2/1)

TSV Denkendorf 2 : TSV Deizisau 2 24:25 (12:12)

Den besseren Start im Körschtal-Derby erwischten die Gäste. Aber je länger das Spiel dauerte desto besser fanden auch die Gastgeber Zugang in die Partie. Die Führung wechselte ständig.

 

Beide Mannschaften versuchten über eine kompakte Abwehr die Offensive nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Beim Spielstand von 12:12 ging es für beide Mannschaften in die Kabinen.

 

Auch im zweiten Durchgang blieb es ein umkämpftes Derby. Viel Kampf und Emotionen, weniger handballerische Leckerbissen.

Gegen Ende der zweiten Halbzeit konnte sich Deizisau einen kleinen Vorsprung erspielen und das Spiel drohte sich zugunsten der Gäste zu drehen. Doch die Denkendorfer Mannschaft gab sich nicht so leicht geschlagen und konnte den Ausgleich wieder herstellen. Mit wichtigen Paraden konnte sich Goalie Colin Spohn in der Schlussphase auszeichnen und hielt seine Vorderleute im Spiel. In einer spannenden Schlussphase schwächte man sich mit einer 2-Minuten-Strafe selber. Die Gäste konnten aus dieser Überzahl mit zwei Toren in Führung gehen und sicherten sich so den Derbysieg.

Im Gegenzug konnten die Gastgeber nur noch den Anschlußtreffer erzielen.

 

Spohn, Burgbacher, Gattner, Hocholdinger (1), Gieß (1), Gebhardt (8/4), Eßlinger (1), Bensch (2), Kirchner (2), Maier (2), Pröll (2), Keller (3), Ament (2)

TSV Denkendorf 2 – TSV Neckartenzlingen 2  29:29 (14:14)

Im ersten Saisonspiel waren die Gäste aus Neckartenzlingen in der Denkendorfer Sporthalle zu Gast. Man erwischte einen guten Start. Bis zur 12.Spielminute lag man immer mit mindestens mit einem Tor in Führung. Ab da kam ein kleiner Bruch in das Spiel der Gastgeber. Die Konzentration ließ nach. Die Neckartenzlinger konnten nun immer wieder ausgleichen weil man in der Abwehr zu passiv war und im Angriff nicht die Geduld aufbrachte um auf die 100%-Chance zu warten.

 

Dem gegnerischen Rückraum wurde es zu einfach gemacht.
So musste man auch in der letzten Spielminute der ersten Halbzeit den Ausgleich mit in die Kabine nehmen.
Auch im zweiten Durchgang fand man wieder gut in die Partie. Synchron zum ersten Durchgang lag man mit 1-2 Tore in Führung, allerdings gaben die Gäste sich nicht geschlagen und kämpften sich immer wieder heran.
In der Schlussphase schien man sich wieder gefangen zu haben. Alles sah nachdem ersten Heimsieg nach der abgebrochenen Corona-Saison aus. Doch weil man versuchte sich die erstbeste Chance die sich den Denkendorfern bot zu nutzen und man in der Abwehr zu schläfrig agierte konnte der TSV Neckartenzlingen noch ausgleichen.

Weßolek, Burgbacher, Hochholdinger (3), Gebhardt (4/1), Bensch (5), Krug (3), Schmolke, Schwarz, Losert, Gödicke (1), Maier (7), Keller (6/3), Eßlinger